Einladung: Gründen Sie mit uns den "Waldenserverein Palmbach"

Gründungsversammlung am Freitag, 19. April 2024 um 18.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Palmbach

Waldenserwappen

Liebe Palmbacher, liebe Nachkommen der Waldenser und liebe Freunde der Waldenser,

wir möchten Sie herzlich dazu einladen, gemeinsam mit uns den "Waldenserverein Palmbach" zu gründen. Unser Ziel ist es, die Geschichte der Waldenser in Palmbach weiter zu festigen und voranzutreiben. Nach gründlicher Überlegung und umfangreicher Vorarbeit freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die Gründung eines gemeinnützigen Vereins, dem Palmbacher Waldenserverein, jetzt angehen wollen.

Mit diesem Verein möchten wir unserem bestehenden "Arbeitskreis Palmbacher Waldensergeschichte" langfristige Strukturen geben und die Aktivitäten rund um die Waldenser in Palmbach weiter ausbauen. Wir sind davon überzeugt, dass ein Verein eine ideale Plattform bietet, um unsere gemeinsamen Interessen zu fördern und die Geschichte der Waldenser in Palmbach lebendig zu halten. Der von uns ausgearbeitete Satzungsentwurf wird derzeit vom Finanzamt und anderen Stellen geprüft.

Seit unserer Ankündigung, einen Waldenserverein gründen zu wollen, haben wir viel Zuspruch erhalten. Viele Palmbacher haben ihre Hilfe zugesagt. Einige Bürger haben sogar geantwortet, dass es für sie als Nachkommen der Waldenser eine "Ehrensache" ist, sich hier einzubringen.

Der neue Verein wird sich mit der Bewahrung, Verbreitung und Erforschung der Ortsgeschichte von Palmbach sowie der Kultur und Herkunft der Waldenser befassen. In unserem Satzungsentwurf haben wir folgende Ziele für den Verein festgelegt:

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit des Vereins

  • Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatkunde und Heimatpflege, die Erhaltung des Kulturgutes und Brauchtums der Waldenserbewegung sowie die Bewahrung baulicher Kulturgüter der Waldenser in Palmbach.
  • Der Satzungszweck wird verwirklicht,
    1. durch die Durchführung von Vorträgen in Palmbach und Führungen am Palmbacher Waldenserweg sowie anderen Veranstaltungen, bei denen die Erinnerung an die Waldenserbewegung und die Ortsgeschichte von Palmbach wachgehalten werden.
    2. durch die Erforschung, Darlegung und Erhaltung der historischen, volkskundlichen und genealogischen Geschichte des Waldenserortes Palmbach und der Waldenservorfahren.
    3. durch die Sammlung und Pflege von historischen Gegenständen zur Geschichte von Palmbach, sowie den Erhalt baulicher Kulturgüter.
    4. durch die Pflege der Beziehungen zu den deutschen Waldensergemeinden bzw. deren Nachkommen.
    5. durch die Pflege der Verbindungen zu den Waldenser-Herkunftsgebieten in den Waldensertälern in Italien.
    6. Der Verein strebt die Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe und der Evangelischen Kirchengemeinde an.

Vereinsname

Als Vereinsname schlagen wir Waldenserverein Palmbach e.V. vor.

Bei der Suche nach einem Namen für den neuen Verein waren uns folgende Punkte wichtig: Der Vereinsname sollte leicht zu merken, einprägsam und ortsbezogen sein. Außerdem sollte er zur Zielgruppe und zum Vereinszweck passen. Er sollte eine klare Aussage über den Zweck oder die Aktivitäten des Vereins treffen. Ein kurzer und einfacher Vereinsname ist oft leichter zu merken und zu kommunizieren.

Einladung zur Gründungsversammlung

Die Gründungsversammlung für unseren Waldenserverein findet am 19. April 2024 um 18.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Palmbach statt. Bei dieser Versammlung wird auch die Satzung beschlossen und ein Vorstand gewählt. Außerdem müssen die Mitgliedsbeiträge festgelegt werden.

Der Palmbacher Waldenserverein wird sich für die Erforschung, Dokumentation und Vermittlung der Geschichte der Waldenser in Palmbach einsetzen. Wir möchten das kulturelle Erbe der Waldenser bewahren und durch verschiedene Veranstaltungen, Ausstellungen und Bildungsangebote einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Dies betrifft auch die Evangelische Kirchengemeinde mit der Waldenserkirche und den städtischen Waldenserweg mit Waldenserplatz und Denkmal. Mit dem neuen Verein streben wir wie bisher eine Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde und der Stadt Karlsruhe an.

Wir freuen uns über jede Unterstützung und laden alle Interessierten herzlich ein, sich an unserem Verein zu beteiligen. Wir stehen Ihnen für weitere Informationen und Fragen gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen
Roland Jourdan, Sprecher Arbeitskreis Palmbacher Waldensergeschichte 


>>  Den aktuellen Entwurf der Satzung und die Beitragsordnung können Sie hier einsehen. (Stand: 24.01.2024) <<


Hier eine kleine Chronik über die Entstehung unseres Arbeitskreises

Das Palmbacher Waldensertum seit der Jahrtausendwende

Historisches Dorffest 2001

300 Jahre Palmbach 2001

Das Historische Dorffest zur 300-Jahrfeier im Jahr 2001 hat das Bewusstsein für die Vergangenheit von Palmbach und des Waldensertums wiederbelebt. Es war das größte Dorffest, das Palmbach jemals erlebt hat und die Palmbacher Ortsdurchfahrt wurde für mehrere Tage vollständig gesperrt. Alle Vereine, Organisationen und viele Unternehmen haben sich an den historischen Feierlichkeiten beteiligt.

Neben dem Festbetrieb stand das kulturelle Erbe von Palmbach und den Waldensern im Mittelpunkt der erfolgreichen Veranstaltung. Ein besonderes Highlight war das Waldenserbrot, das eigens für diesen Anlass von der Bäckerei Nußbaumer kreiert wurde und bis heute die Waldenser bekannt macht.

Nach den Feierlichkeiten äußerte die Bevölkerung von Palmbach den Wunsch, mit einem Denkmal oder einer Platzfläche an die Waldensergeschichte zu erinnern. Im Jahr 2002 beschloss der Ortschaftsrat Wettersbach auf Antrag der Palmbacher Ortschaftsräte Roland Jourdan und Günter Wipper die Einrichtung einer Waldensergedenkstätte. Dies gestaltete sich jedoch als schwierig und dauerte dann 13 Jahre. Im Jahr 2006 wurde die "ortschaftsrätliche Arbeitsgruppe Waldenserplatz" gegründet, dies war sozusagen die Geburtsstunde unseres heutigen Arbeitskreises.

Ursprünglich war ein Waldenserplatz am Palmbacher Ortseingang geplant, doch nach dem Bau des Regenrückhaltebeckens am Gewerbegebiet Winterrot im Jahr 2010 wurde diese Idee verworfen. Es begann die Suche nach einer neuen Platzfläche, die sowohl ein Denkmal als auch die Veranschaulichung der Palmbacher Waldensergeschichte ermöglichen sollte. Eine geeignete Fläche dieser Größe war in Palmbach nicht vorhanden.

In den folgenden Monaten besichtigte Roland Jourdan fast alle Waldenserorte zwischen Mörfelden-Walldorf und Stuttgart und fotografierte die örtlichen Gedenkstätten. Bei einer gut besuchten Bürgerversammlung im Mai 2011 wurden die Waldensergedenkstätten anderer Orte vorgestellt. Der Vorschlag, ein Waldenserdenkmal auf dem historischen Platz des ersten Palmbacher Rathauses zu errichten und die historischen Stellen des Ortes mit einem Waldenserweg zu verbinden und zu beschreiben, fand große Zustimmung. Ortsvorsteher Rainer Frank schlug die Bildung eines "Arbeitskreises Waldensergedenkstätte" vor, bestehend aus der "ortschaftsrätlichen Arbeitsgruppe Waldenser" und interessierten Bürgern. Dieser Arbeitskreis trat erstmals Ende Mai 2011 zusammen und erarbeitete Vorschläge. Das vorgeschlagene Konzept wurde im November vom Ortschaftsrat Wettersbach beschlossen.

Stadtjubiläum 300 Jahre Karlsruhe

Das Karlsruher Stadtjubiläum wurde im Jahr 2015 gefeiert, in allen Stadtteilen wurden größere Festveranstaltungen geplant. Jeder Stadtteil erhielt finanzielle Mittel, um etwas Nachhaltiges zum Stadtgeburtstag beizutragen. Für den Stadtteil Palmbach, dessen Gründung und Ansiedlung der Waldenser eng mit der Gründerfamilie des Hauses Baden und der Gründung von Karlsruhe verbunden sind, war das Thema Waldenser das passende Projekt. Der Stadtteil Palmbach wurde 1702 gegründet und ist nur wenige Jahre älter als die Stadt Karlsruhe. Im Jahre 1701 erhielten die Waldenser von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg, dem Schwager des späteren Karlsruher Stadtgründers Markgraf Carl Wilhelm, die Erlaubnis, sich auf seinem Land auf Gemarkung Grünwettersbach anzusiedeln. Ein großer Teil der finanziellen Jubiläumsmittel wurde für den Waldenserplatz mit Denkmal und den Waldenserweg verwendet. So konnte die gesamte Finanzierung durch städtische Mittel gesichert werden. Der Ortschaftsrat Wettersbach beauftragte die Ortschaftsräte Peter Hepperle und Roland Jourdan damit, das Projekt zu planen, Texte für die Stelen zu schreiben und passende Fotos zu finden. Unterstützung kam von Albert de Lange von der Deutschen Waldenservereinigung und vom Stadtarchiv.

Die Stadt Karlsruhe schrieb einen Künstlerwettbewerb für ein Waldenserdenkmal aus, bei dem der Entwurf der Karlsruher Künstler Barbara Jäger und OMI Riesterer mit ihrem "Tor des Ankommens" den ersten Platz belegte. Das Denkmal wurde pünktlich zum Palmbacher Stadtteilfest am 12. und 13. September 2015 durch Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup eingeweiht. Der Waldenserweg und der Waldenserplatz mit dem Denkmal tragen dazu bei, die Geschichte des Ortes lebendig zu halten und erlebbar zu machen.

Während des Festwochenendes wurden erstmals Führungen am Waldenserweg angeboten, die auf großes Interesse stießen. Es kamen Anfragen von Besuchern, ob es auch zukünftig Führungen geben wird. Seitdem werden jährlich vier bis fünf Führungen in Palmbach angeboten, die hauptsächlich von auswärtigen Gästen besucht werden. Insgesamt konnten etwa 1.200 Besucher bei den bisher 55 öffentlichen oder gebuchten Führungen begrüßt werden. Die Führungen wurden bisher von Peter Hepperle, Roland Jourdan, Erwin Liebig und Martina Vogt durchgeführt, unterstützt von Pfarrerin Anne Helene Kratzert. Darüber hinaus wurden in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde musikalische Veranstaltungen, Vorträge und eine Fotoausstellung durchgeführt. Der Arbeitskreis war auch Teil der "Europäischen Kulturtage Karlsruhe" im Jahr 2016 und der "Heimattage Baden-Württemberg" in Karlsruhe im Jahr 2017. Einen ausführlichen Bericht über die Entwicklung des Waldenserweges finden Sie hier.

Neues Heimatbuch WETTERSBACH

Im Jahr 2019 wurde das neue Heimatbuch "Grünwettersbach und Palmbach von den Anfängen bis zur Gegenwart" von Katja Förster veröffentlicht. Dieses Buch hat viele neue Erkenntnisse über die Gründung von Palmbach und die Entwicklung des Dorfes gebracht. Es hat auch in unserem Arbeitskreis neue Impulse ausgelöst und es gab viel Neues zu lesen und bei den Führungen zu berichten. Die Ortsgeschichte von Grünwettersbach und Palmbach wurde in den Archiven neu erforscht und in dem Buch niedergeschrieben. Die größte Überraschung war, dass das Gründungsjahr von Palmbach nun auf 1702 datiert ist. Obwohl die Waldenser bereits im Mai 1701 nach Grünwettersbach kamen, lebten sie fast ein Jahr lang mit den Einwohnern von Grünwettersbach zusammen, bevor ein Teil des Grünwettersbacher Gebiets abgetrennt wurde und die Waldenserkolonie Palmbach gegründet wurde.

Es gibt derzeit politische Bestrebungen, dass der Stadtteil offiziell den Zusatz "Waldenserort Palmbach" erhält und dies auch auf den Ortsschildern angezeigt wird. Die Ernennung durch das Innenministerium in Stuttgart wird voraussichtlich im Jahr 2024 erfolgen.

Unser Ziel ist es nun, die Geschichte der Waldenser in Palmbach lebendig zu halten und mit einem Waldenserverein in die Zukunft zu führen.